D-Junioren verlieren unglücklich mit 0:1

An diesem Spieltag gegen die SGM Herlazhofen/Friesenhofen hatte man sich sehr viel vorgenommen, zumal man das erste Mal in dieser Saison in Bestbesetzung spielte.

Mit dabei:
Muhammed, Noah, Daniel, Jakob, Ana-Marija, Elias, Michael, Julius, Robin, Nico, Samuel, Janno und Linus

Von Beginn an hell wach hatte man bereits in der ersten Minute die riesen Chance mit 1:0 in Führung zu gehen. Es folgten die nächsten 100%-ige Chancen die eigentlich drin sein müssten. Doch der Treffer wollte einfach nicht fallen. In den ersten 10 Minuten hätte man locker mit 3:0 führen müssen. Stattdessen kamen die Gäste nun immer mehr ins Spiel. Nach ca. 15 Minuten stand die Defensive des Gegners und Sie fingen an mit gefährlichen schnellen Kontern über lange, weite Bälle auf unser Tor zu spielen. Was aber unsere Defensive jedoch gut abwehrte und für keinerlei Gefahr sorgte. In der zweiten Halbzeit das gleiche Spiel. Der Gegner stellte sich mit allen neun Spielern in Ihre eigene Hälfte hinten rein und lauerte nur auf Konter. Wir dagegen versuchten durch die dichten Abwehrreihen zu Torchancen zu kommen. Was zwar seltener wurde, aber die Chancen zur Führung waren da. Wir trafen aber nicht.

Gegen Mitte der zweiten Halbzeit gab es eine kurze Unterbrechung. Als zwei Spieler von uns gleichzeitig den Ball ins gegnerische Tor platzieren wollten (einer mit dem Kopf, der andere mit einem Fallrückzieher), trafen sie sich dabei noch selber. Leider musste Julius, der mit dem Kopf hinging mit dem Krankenwagen abtransportiert werden. Mit zwei geklebten Platzwunden und einem dicken, blauen Auge durfte er aber wieder das Krankenhaus verlassen. Großes Glück gehabt!! Gute Besserung nochmal von uns allen, Julius!!

Nach der Unterbrechung wurde wieder weiter gespielt. Durch das ständige Anrennen auf das gegnerische Tor häuften sich gegen Ende der Partie die Konter der Gäste. Und es wurde ein ums oder andere Mal ganz schön gefährlich. Vier Minuten vor Schluss fiel der Treffer für die SGM Herlazhofen/Friesenhofen zur 0:1 Führung.  Weiter Befreiungsschlag nach Vorne, dann ein schöner Diagonalpass direkt in den Lauf des Mitspielers. Klassisches Kontertor. Super gemacht.

Großes Kompliment an den Gegner. Sehr viel Glück war zwar auch dabei, dass wir nicht getroffen haben. Aber die „Rehhageltaktik“ in einer D-Jugend so gut zu spielen, war für mich als Trainer beeindruckend. Das bekommt manch aktive Mannschaft nicht hin. Hut ab.

Wir aber stehen wieder mit leeren Händen da. Mittlerweile tut einem die Mannschaft nur noch leid. Wieder gut gespielt und doch verloren. Wir schießen einfach keine Tore. Wenn man das Spiel gegen Leutkirch mal weglässt, haben wir aus fünf Spielen ein Torverhältnis von 1:10. Wenn man aber die Chancen betrachtet und die Überlegenheit in den Spielen, haben wir für dieses eine Tor locker ca. 30 hundertprozentige Großchancen versemmelt. Dafür haben die Gegner für die 10 Gegentore nur ca. 15 Chancen benötigt. Es fehlt einfach am Glück und an der Effektivität.

Nächsten Samstag kommt der Tabellenführer TSV Ratzenried zu uns. Vielleicht klappt es dieses Mal mit der Effektivität und dem Glück.

Bericht: Robert Kersten (16.10.2017)